Willibrord-Spital Emmerich ReesProhomine - Logo
  

Die Gelenkspiegelung - Arthroskopisches Operieren

Als Arthroskopie (syn. Gelenkspiegelung / aus dem Griechischen: arthros = Gelenk und skopein = schauen) wird eine minimal-invasive Behandlung von Gelenken über kleine Schnitte (Inzisionen) unter Einsatz eines Endoskops (auch: Arthroskop) bezeichnet.

Das Gelenk muss nicht komplett eröffnet werden, weshalb besonders gewebeschonend gearbeitet und z.B. das Ablösen von Sehnen/Muskeln vermieden werden kann.

 

Pluspunkte dieses Vorgehens sind eine reduzierte Schmerzsymptomatik, ein geringeres Infektionsrisiko und ein besseres kosmetisches Ergebnis.

 

Das Arthroskopische Operieren wurde bereits in den 1980er Jahren durch Dr. Roland Hilgenpahl im St. Willibrord-Spital eingeführt. Es hat in der orthopädischen Abteilung somit eine lange Tradition.

 

Zuständiger Oberarzt für das Arthroskopische Operieren ist seit 2006 Oberarzt Dr. Roland Gruhn, zertifizierter AGA-Arthroskopeur.
  
Zu den routinemäßig durchgeführten arthroskopischen Operationen zählen:

Kniegelenk: die minimalinvasive Therapie bei Verschleiß an den Menisken (siehe Bild unten links), bei freien Gelenkkörpern (z.B. bei Osteochondrosis dissecans), Erkrankungen der Gelenkinnenhaut, Fehllauf bzw. Instabilität der Kniescheibe sowie die Behandlung von Verletzungen der Menisken, der Kreuzbänder (siehe Bild unten rechts) und des Knorpels (spezifische Knorpeltherapien).

 

Kniegelenkspiegelung: verschleissbedingt veränderter Innenmeniskus

 

Kniegelenkspiegelung: Abschlussbild nach vorderer Kreuzbandplastik

Viele der arthroskopischen Operationen, insbesondere am Kniegelenk, können ambulant durchgeführt werden, was u.a. folgende Vorteile mit sich bringt:

  • Der individuelle Lebensrhythmus muss für den Eingriff nur für wenige Stunden unterbrochen werden.
  • Es entfallen die bisweilen ausgeprägten psychischen Belastungen durch einen mehrtägigen Krankenhausaufenthalt, von denen gerade Kinder und ältere Menschen betroffen sind.
  • Die Genesung findet in bekannter häuslicher Umgebung statt.

(Für nähere Informationen zum Ambulanten Operieren im St. Willibrord-Spital klicken Sie bitte >>Hier<<)
 

Schultergelenk: Die Rotatorenmanschettennaht, die Schulterstabilisierung, die Behandlung des Impingementsyndroms, die Kalkausräumung u.v.a. Krankheitsbilder an der Schulter werden heute fast ausschließlich arthroskopisch behandelt. Nähere Informationen unter Schulterchirurgie.
 

Ellenbogen- und Sprunggelenk: arthroskopische Operationen bei Knorpelschäden, freien Gelenkkörpern, Gelenkeinsteifung und Erkrankungen der Gelenkinnenhaut.