Willibrord-Spital Emmerich ReesProhomine - Logo
  

Sportorthopädie

Sport und Orthopädie gehören zusammen. Insbesondere der Bewegungsapparat des körperlich aktiven Menschen erfordert eine sensible und umfassende orthopädische Betrachtung. An erster Stelle steht die Vorbeugung. Durch körperliche Aktivität - sei es Gelegenheits-, ambitionierter Freizeit- oder Profisport - sollen keine Schäden an Gelenken, Bändern, Sehnen und Muskeln entstehen.

Bei einer orthopädischen Untersuchung lassen sich Fehlstellungen, Längenunterschiede, Muskelungleichgewichte uvm. erkennen. Zudem können im persönlichen Beratungsgespräch individuelle und sportartspezifische Risiken analysiert werden.

Bestehen anhaltende Schmerzen und Bewegungseinschränkungen, etwa durch einen Einriss des Meniskus oder durch Riss des vorderen Kreuzbandes im Kniegelenk, durch Sehnenrissbildung in der Schulter, Einklemmungen, Knorpelschäden usw. kann ggf. auch eine Operation Ihnen helfen, wieder zu Ihrer optimalen Leistungsfähigkeit zu kommen.

Ansprechpartner für den Bereich Sportorthopädie sind Dr. med. Ilka Böhning (Oberärztin - Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie; Sportmedizin), selbst langjährige Bundesliga- und Nationalspielerin im Tischtennis sowie Mannschafts- bzw. Vereinsärztin mehrerer Sportvereine und Dr. med. Roland Gruhn (Oberarzt - Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie; Sportmedizin / Schwerpunkte: Knie- und Schulterchirurgie).

Termine für eine entsprechende Untersuchung und Beratung im Bereich der Sportverletzungen/Sportschäden vereinbaren Sie bitte über das Sekretariat der Orthopädie (Tel.: 02822/73-1710). Bei akuten Verletzungen ist selbstverständlich eine zeitnahe Terminvergabe möglich.